Ausstellungen im Künstlerhaus

Erschließung der Kataloge im Künstlerhausarchiv

Die Kataloge

mit Bezug zum Künstlerhaus wurden zu Beginn des Projekts an verschiedenen Stellen im Archiv aufbewahrt: Als Handapparat (1868 bis 1959) im Büro des Archivars, im Magazin (ab 1960 bis heute), und zahlreiche weitere Kataloge beziehungsweise Dubletten in den Archivboxen der Ausstellungsakten. Es gab keine einheitliche Stellung und Systematik.

Bei dem Handapparat handelt es sich um Kataloge, die ein früherer Archivar binden ließ. Zum Teil befinden sie sich in einem mangelhaften Zustand. Wohl um Kosten zu sparen, wurden sie jeweils zu größeren Konvoluten zusammengefasst, Während diesem Prozess wurden viele Kataloge an den Rändern beschnitten. Manche derart, dass die Seitenzahlen kaum noch zu lesen sind, und vor allem das Format nicht mehr annähernd dem Original entspricht.

Darüber hinaus war auffällig, dass man in früherer Zeit nicht davor zurückschreckte Stempel und Kugelschreiber ohne Rücksicht auf archivarische und ästhetische Aspekte einzusetzen. Viele ansprechende Katalogcover wurden auf diese Weise geradezu verunstaltet.

Neueren Katalogen blieb dieses Schicksal erspart. Sie werden im Magazin gelagert, da sie für die Forschung nicht von so großem Interesse, und im Gegensatz zu den frühen Katalogen in anderen Bibliotheken zahlreich vorhanden sind.

Da häufig verschiedene Versionen von demselben Katalog vorkommen, gestaltete sich die Erschließung oft nicht als einfach. Es gibt beispielsweise Ausstellungskataloge mit und ohne Illustrationsteil, die ansonsten ident sind. Auch unterschiedliche Umschläge waren nicht selten. Die Seitenzahlen und die Anzahl der aufgelisteten Kunstwerke waren nicht in allen Versionen deckungsgleich und es konnte auch vorkommen, dass von besonders populären Katalogen mehr als eine Auflage vorhanden war. Nicht bei jedem Katalog war sofort eindeutig wie man damit umgehen sollte, aber wir haben bei jedem Exemplar versucht es adäquat aufzunehmen und Unregelmäßigkeiten kenntlich zu machen.

Advertisements

Projektteam & Archivar Mag. Paul Rachler

Katharina Drechsel-Pötz

kathie.poetz@gmail.com

Silvia Soukal

silvia.soukal@gmx.at

Eva Luttenberger

eva.luttenberger@gmail.com